Kontakt Form

Gästebuch

Christoph Lingg

2011-10-24

I booked my stay at hotel Gallery in Perm through Ost-West and can only recommend Ost-West as well as the hotel, which is clean, nice and charming!

Jussi Itkonen

2011-10-08

We booked excursion to Tsarskoje Selo for 6 people via Ostwest's website. Confirmation came the next day and guide Svetlana met us in hour hotel. She knew everything and we spent information packed 5 hours learning so much about past and also present in St. Petersburg.

Max Ockum

2011-09-30

Ich habe meine Transfers vom Flughafen zum Hafen in St.Petersburg und vom Hafen zum Airport in Moskau über Natalia Zolotareva gebucht. Der Kontakt war hervorragend. Die Transfers wurden pünktlich und zu voller Zufriedenheit durchgeführt. Vielen Dank an Natalia und Ihre Fahrer.

Alle EinträgeNeuer Eintrag

BAMDruckversion

Allgemeine Informationen

bam

Die Baikal-Amur-Magistrale ist grün markiert. Klicken Sie auf das Bild, um es zu vergrößern.

Die Baikal-Amur-Magistrale (BAM) ist eine Eisenbahnlinie in Sibirien. Die 4.234 Kilometer lange Linie verbindet Ostsibirien mit dem Fernen Osten; sie verläuft 610 bis 770 Kilometer nördlich der und parallel zur Transsibirischen Eisenbahn.

Die Route der heutigen BAM wurde erstmals in den 1880er Jahren als eine Variante des Ostabschnitts der Transsib konzipiert.

Der Abschnitt von Taischet bis Bratsk entstand in den 1930er Jahren. Der größte Teil des Fernostabschnitts wurde in den Jahren zwischen 1944 und 1946 errichtet, vornehmlich durch Zwangsarbeiter und deutsche wie japanische Kriegsgefangene, von denen womöglich 15.000 bei dem Bau ums Leben kamen. 1953, nach Stalins Tod, wurden alle Arbeiten an der BAM eingestellt; daraufhin war die Baustelle 20 Jahre lang Spielball der Elemente. Doch das Interesse an dem Projekt hatte niemals nachgelassen, besonders unter Berücksichtigung des angespannten Verhältnisses zu China — ein chinesischer Angriff auf die grenznahe Transsib hätte den Verkehrsweg in den russischen Fernen Osten unterbrochen.

Im März 1974 verkündete Generalsekretär Leonid Breschnew, das neue BAM-Projekt würde ein riesiges Vorhaben der Jugendparteiorganisation Komsomol werden. Breschnew betonte u. a.: “Die BAM wird allein mit sauberen Händen errichtet!”, womit er den Verdacht aus dem Weg räumte, es würden wieder Strafgefangene beim Bau eingesetzt. Die UdSSR erklärte die BAM zum “ Jahrhundertbauvorhaben”.

Es entstanden schließlich 60 neue Städte an der Trasse, aber heute sind viele davon Geisterstädte, und die Arbeitslosigkeit in der Region ist sehr hoch.

Der Bau der BAM wurde 1991 erneut für abgeschlossen erklärt.

Ein großer Fortschritt war die Eröffnung des über 15 Kilometer langen Seweromuisker Tunnels am 5. Dezember 2003. Er ist bis zu 1,5 km tief. Der Bau dauerte 27 Jahre. Vorher war der Streckenabschnitt an dieser Stelle 54 Kilometer lang gewesen; seine vielen steilen Anhöhen hatten den Einsatz von Zusatzloks nötig gemacht.

Heute zieht die BAM jährlich tausende Eisenbahnfans aus dem Westen in ihren Bann.

Die BAM geht bei Taischet von der Transsib ab, dann überquert sie bei Bratsk die Angara, dann die Lena, führt hinter Sewerobaikalsk am nördlichen Zipfel des Baikal-Sees vorbei, passiert Tynda und Chani, überquert bei Komsomolsk-am-Amur den Amur und erreicht schließlich bei Sowetskaja Gawan den Pazifischen Ozean. Von der ganzen Strecke ist nur der 1.469 Kilometer lange Abschnitt Taischet-Taksimo elektrifiziert. Es gibt 21 Tunnel auf der Strecke, mit einer Gesamtlänge von 47 Kilometern, und mehr als 4.200 Brücken mit einer Gesamtlänge von über 400 Kilometern.

Wir stellen Ihnen die Einladung kostenlos zur Verfügung, wenn Sie bei uns die Unterbringung buchen!

  • Hotels in BAM
    Hier finden Sie eine Liste von Hotels in BAM mit der Möglichkeit zum Reservieren. Sie können alle hier aufgeführten Hotels über unser Reisebüro buchen und bekommen Preisnachlass. Wenn Sie Ihr Hotel bei uns buchen, ist ihre Visaunterstützung (die Einladung für ein russisches Visum) kostenlos. Wenn Sie ein Hotel in einer anderen russischen Stadt buchen wollen, kontaktieren Sie uns.